plaudern.de

Forumsharing?
Forum suchen
Forum erstellen
Impressum/Kontakt
Datenschutz
AGB
Hilfe

96 User im System
Rekord: 181
(08.03.2018, 04:00 Uhr)

 
 
 Kochen mit Freude
  Suche:

Hallo zusammen,

Norddeutschland ist von uns ca. 800 km weg. Die "Wunschheimat" ist aber der Norden.

Ich suche das Original-Labskaus-Gericht. Aber nicht mit normalem Rindfleisch oder so, sondern mit Corned Beef / Pökelfleisch.

Als traditionelles Seefahrergericht entstand es in den Zeiten der großen Segelschiffe. Man mußte ohne moderne Konservierungsmethoden auskommen. Gestampftes Pökelfleisch wurde verwendet, Rollmops, Spiegelei und Gewürzgurke!

Danke!

Anfrage von: u.A.w.g. - hier bist Du zuhause !
 Labskaus klassisch 27.08.2001 (19:11 Uhr) Markus
Zutaten (4 Personen):

600 g gepökeltes Rindfleisch (beim Schlachter bestellen)
1 kg Kartoffeln
1/8 l Milch
3 Zwiebeln
8 Eier
Salz, Pfeffer, etwas Butter
Kräuter nach Jahreszeit (Petersilie, etwas Liebstöckel, Majoran, Thymian, ggf. 'Kräuter der Provance' trocken)
Rote Beete (am besten Kugeln

Zubereitung:
Kartoffeln schälen, kochen, stampfen, Milch + Kräuter dazugeben.
Zwiebeln würfeln und glasig anbraten.
Rindfleisch garen, durch den Wolf drehen, zu den Zwiebeln geben und kurz mitbraten.
Kartoffelbrei und Fleisch/Zwiebeln gut vermischen, salzen, pfeffern.
Das Labskaus auf Teller verteilen, je 2 Spiegeleier daraufgeben, Rote Beeten als Beilage dazugeben.

{Big}Guten Appetit


Zutaten (4 Personen):

375 g Schweinekamm
375 g Rindfleisch
1L Wasser
125 g Salz
10 g Salpeter je Liter Wasser
1 Lorbeerblatt
1 mit einer Nelke besteckte Zwiebel
3 Gewürzkörner
1 kg Kartoffeln
50 g Schmalz
2 kleingewürfelte Zwiebeln
Pfeffer
2 Salzgurken
4 Rollmöpse
4 Spiegeleier
Rotebeetesalat

Zubereitung:

Wasser, Salz und Salpeter werden aufgekocht und erkaltet über das Fleisch gegeben.
Fleisch 3-4 Tage in der Pökellauge lassen.
Das Fleisch wird dann mit Wasser, Lorbeer, Zwiebel und Gewürz- körner weichgekocht.
Geschälte Kartoffeln garen und durch die Presse drücken, dann mit dem durch den Fleischwolf gedrehten Fleisch vermischt.
Zwiebel im Fett hellgelb dünsten und mit soviel Brühe an die Mase geben bis sie breiig wie Kartoffelpüree wird.
Die Portionen auf vorgewärmten Teller verteilen und mit den Gurken, Rollmöpsen, Rotebeetesalat und Speigeleier servieren.

{Big}Guten Appetit

 Labskaus auf die Schnelle 27.08.2001 (19:12 Uhr) Markus
Zutaten (4 Personen):

2-3 Dosen Corned Beef (je nach Hunger)
4-6 Portionen Kartoffelpüree-Pulver
Wasser / Milch für das Püree
3 Zwiebeln
8 Eier
Salz, Pfeffer, etwas Butter
Kräuter nach Jahreszeit (ggf. 'Kräuter der Provance' trocken)
Rote Beete (am besten Kugeln)

Zubereitung:

Zwiebeln würfeln und glasig anbraten.
Corned Beef zerkleinern, zu den Zwiebeln geben und bei geringer Hitze braten, bis das Fleisch körnig zerfallen ist.
Wasser / Milch für Püree nach Packungsanweisung mit etwas Butter, Salz und Pfeffer und den Kräutern zum Kochenbringen.
Topf vom Herd nehmen, Fleisch/Zwiebel unterrühren und mit der Roten Beete garniert Servieren.

{Big}Guten Appetit

 ... und noch 'n Gedicht. :-) 27.08.2001 (19:14 Uhr) Markus
Was wär am Ende, lieber Gott die ganze Seefahrt wert,
ständ da nicht zuweilen so ein Pott mit Labskaus auf dem Herd
Und fragt man einen Seemann mal, ob Labskaus oder Kuss,
ruft er "hier gibt es keine Wahl, ich bin für beides - Schluss!"
Erst kippt er einen scharfen Schnaps, noch besser kippt er zwei;
dann folgt mit einem einz'gen Haps das ganze Spiegelei.
Und wenn e von den Lippen leckt, das ist ihm völlig Wurscht,
Hauptsache, dass es richtig schmeckt,
und dann zum Schluss der Durscht...!
Und während er das Kinn abwischt, sind alle Sorgen fern:
zufrieden denkt er, wenn es zischt, jetzt leb ich wieder gern!
Was sagt der Arzt? "der Bauch muss weg das Herz ist überlastet!"
Das schert uns einen Dreck, ab morgen wird gefastet.
Dem Laien ist der Labskaus fremd, weshalb er ihm misstraut,
sein Aussehen ist es, was ihn hemmt!
Es scheint ihm vorgekaut, er ahnt nicht, was sich drin verbirgt,
und wittert allerlei...!
Heimtückisch schielt, indes er würgt, das fette Spiegelei.
Das ganze schmückt ein dicker Kranz von Rotebeetsalat.
Was ist denn das?...ein Heringsschwanz!
Verdächtig!...in der Tat!
doch lässt er, aquavitgestärkt, dem Schicksal seinen Lauf,
und zwischendurch, wenns keiner merkt, stösst er mal kräftig auf.
Die Schüssel wandert hin und her, und munter wird gezecht,
und hat man keine Zähne mehr, dann schätzt man es erst recht!
Es schmeckt sogar bei Stärke Zehn, auf wildbewegter See,
und fänge es an, sich umzudrehn, geht man mal schnell nach Lee.
Und wenn man es dann wiedersieht, genauso, wie es war,
dann denkt man bloss: ach lass man - schiet...
es schmeckt doch wunderbar!
Die norddeutschen Seefahrer der früheren Jahre konnten noch nicht auf Annehmlichkeiten wie Gefriertruhen, Kühlschranke und Lebensmittelkonservierung durch Dosen etc. zurückgreifen.
Trotzdem wollten sie auf ihren Reisen nicht auf den Genuß von Fleisch verzichten.
Eine der wenigen Möglichkeiten jener Tage, Fleisch für längere Zeit auch bei hohen Temperaturen haltbar zu machen, bestand im Einsalzen. Es wurden also, meist in Holzfässern, Schicht um Schicht Fleisch und Salz zusammengeführt.
Das so konservierte Fleisch hatte nun aber den Nachteil, wegen des hohen Salzgehaltes kaum genießbar zu sein. So kam man auf die Idee, Katoffeln zum 'Neutralisieren' zu verwenden. Labskaus war geboren.

--

Als alter Werner-Fan hab ich mir diese Informationen irgendwann mal aus dem Netz gezogen.
Schön das ich sie mal verwenden kann.  :-)

MfG, Markus

 Re: Entstehungsgeschichte vom Labskaus 27.08.2001 (23:03 Uhr) uAwg
Dankeschööööön! Ich bin sprachlos ...
Da kann ich jemanden mit dem Rezept eine große Freude machen. Vielen Dank auch für den kleinen geschichtlichen Hintergrund!

Labskaus ist zwar nicht jedermanns Sache, ... ich kenne aber einige Labskaus-Fans!

Die Dankesgrüße kommen von Klaus, Webmaster von: u.A.w.g. - hier bist Du zuhause !

Dies ist ein Beitrag aus dem Forum "Kochen mit Freude". Die Überschrift des Forums ist "Kochen mit Freude".
Komplette Diskussion aufklappen | Inhaltsverzeichnis Forum Kochen mit Freude | Forenübersicht | plaudern.de-Homepage

Kostenloses Forumhosting von plaudern.de. Dieses Forum im eigenen Design entführen. Impressum



Papier sparen durch druckoptimierte Webseiten. Wie es geht erfahren Sie unter www.baummord.de.